Mediation

by cominsitu

negation

 

The truth is the whole. However, the whole is only the essence completing itself through its own development. This much must be said of the absolute: It is essentially a result, and only at the end is it what it is in truth. Its nature consists precisely in this: To be actual, to be subject, that is, to be the becoming-of-itself. As contradictory as it might seem, namely, that the absolute is to be comprehended essentially as a result, even a little reflection will put this mere semblance of contradiction in its rightful place. The beginning, the principle, or the absolute as it is at first, that is, as it is immediately articulated, is merely the universal. But just as my saying “all animals” can hardly count as an expression of zoology, it is likewise obvious that the words, “absolute,” “divine,” “eternal,” and so on, do not express what is contained in them; – and it is only such words which in fact express intuition as the immediate. Whatever is more than such a word, even the mere transition to a proposition, is a becoming-other which must be redeemed, that is, it is a mediation. However, it is this mediation which is rejected with such horror as if somebody, in making more of mediation than in claiming both that it itself is nothing absolute and that it in no way exists in the absolute, would be abandoning absolute cognition altogether.

Das Wahre ist das Ganze. Das Ganze aber ist nur das durch seine Entwicklung sich vollendende Wesen. Es ist von dem Absoluten zu sagen, daß es wesentlich Resultat, daß es erst am Ende das ist, was es in Wahrheit ist; und hierin eben besteht seine Natur, Wirkliches, Subjekt, oder Sich-selbst-werden, zu sein. So widersprechend es scheinen mag, daß das Absolute wesentlich als Resultat zu begreifen sei, so stellt doch eine geringe Überlegung diesen Schein von Widerspruch zurecht. Der Anfang, das Prinzip, oder das Absolute, wie es zuerst und unmittelbar ausgesprochen wird, ist nur das Allgemeine. Sowenig, wenn ich sage: alle Tiere, dies Wort für eine Zoologie gelten kann, ebenso fällt es auf, daß die Worte des Göttlichen, Absoluten, Ewigen u.s.w. das nicht aussprechen, was darin enthalten ist; – und nur solche Worte drücken in der Tat die Anschauung als das Unmittelbare aus. Was mehr ist, als ein solches Wort, der Übergang auch nur zu einem Satze, ist ein Anderswerden, das zurückgenommen werden muß, ist eine Vermittlung. Diese aber ist das, was perhorresziert wird, als ob dadurch, daß mehr aus ihr gemacht wird denn nur dies, daß sie nichts Absolutes und im Absoluten gar nicht sei, die absolute Erkenntnis aufgegeben wäre.

Hegel, Phenomenology of Spirit, §20 

Advertisements