Theological-Political Fragment (Walter Benjamin, 1921)

by cominsitu

unnamed

Only the Messiah himself consummates all history, in the sense that he alone redeems, completes, creates its relation to the Messianic. For this reason nothing historical can relate itself on its own account to anything Messianic. Therefore the Kingdom of God is not the telos of the historical dynamic: it cannot be set as a goal. From the standpoint of history it is not the goal but the end. Therefore the order of the profane cannot be built up on the idea of the Divine Kingdom, and therefore theocracy has no political, but only a religious meaning. To have repudiated with utmost vehemence the political significance of theocracy is the cardinal merit of Blochs Spirit of Utopia.

The order of the profane should he erected on the idea of happiness. The relation of this order to the Messianic is one of the essential teachings of the philosophy of history. It is the precondition of a mystical conception of history, containing a problem that can be represented figuratively. If one arrow points to the goal toward which the profane dynamic acts, and another marks the direction of Messianic intensity, then certainly the quest to free humanity for happiness runs counter to the Messianic direction; but just as a force can, through acting, increase another that is acting in the opposite direction, so the order of the profane assists, through being profane, the coming of the Messianic Kingdom. The profane, therefore, although not itself a category of this Kingdom, is a decisive category of its quietest approach. For in happiness all that is earthly seeks its downfall, and only in good fortune is its downfall destined to find it. Whereas, admittedly, the immediate Messianic intensity of the heart, of the inner man in isolation, passes through misfortune, as suffering. To the spiritual restitutio in integrum, which introduces immortality, corresponds a worldly restitution that leads to the eternity of downfall, and the rhythm of this eternally transient worldly existence, transient in its totality. in its spatial but also in its temporal totality, the rhythm of Messianic nature, is happiness. For nature is Messianic by reason of its eternal and total passing away.

To strive after such passing, even for those stages of man that are nature, is the task of world politics, whose method must be called nihilism.


Walter Benjamin (1892-1940): Theological-Political Fragment, date uncertain (probably either 1920-1921 or 1937-1938), unpublished in Benjamin’s lifetime, translated by Edmund Jephcott in Selected Writings, Volume 2: 1927-1934 (1999).

Understanding Walter Benjamin’s Theological-Political Fragment by Eric Jacobson  Jewish Studies Quarterly, Vol. 8, No. 3 (2001), pp. 205-247


Erst der Messias selbst vollendet alles historische Geschehen, und zwar in dem Sinne, daß er dessen Beziehung auf das Messianische selbst erst erlöst, vollendet, schafft. Darum kann nichts Historisches von sich aus sich auf Messianisches beziehen wollen. Darum ist das Reich Gottes nicht das Telos der historischen Dynamis; es kann nicht zum Ziel gesetzt werden. Historisch gesehen ist es nicht Ziel, sondern Ende. Darum kann die Ordnung des Profanen nicht am Gedanken des Gottesreiches aufgebaut werden, darum hat die Theokratie keinen politischen sondern allein einen religiösen Sinn. Die politische Bedeutung der Theokratie mit aller Intensität geleugnet zu haben ist das größte Verdienst von Blochs »Geist der Utopie«.

Die Ordnung des Profanen hat sich aufzurichten an der Idee des Glücks. Die Beziehung dieser Ordnung auf das Messianische ist eines der wesentlichen Lehrstücke der Geschichtsphilosophie. Und zwar ist von ihr aus eine mystische Geschichtsauffassung bedingt, deren Problem in einem Bilde sich darlegen läßt. Wenn eine Pfeilrichtung das Ziel, in welchem die Dynamis des Profanen wirkt, bezeichnet, eine andere die Richtung der messianischen Intensität, so strebt freilich das Glückssuchen der freien Menschheit von jener messianischen Richtung fort, aber wie eine Kraft durch ihren Weg eine andere auf entgegengesetzt gerichtetem Wege zu befördern vermag, so auch die profane Ordnung des Profanen das Kommen des messianischen Reiches. Das Profane also ist zwar keine Kategorie des Reichs, aber eine Kategorie, und zwar der zutreffendsten eine, seines leisesten Nahens. Denn im Glück erstrebt alles Irdische seinen Untergang, nur im Glück aber ist ihm der Untergang zu finden bestimmt. — Während freilich die unmittelbare messianische Intensität des Herzens, des innern einzelnen Menschen durch Unglück, im Sinne des Leidens hindurchgeht. Der geistlichen restitutio in integrum, welche in die Unsterblichkeit einführt, entspricht eine weltliche, die in die Ewigkeit eines Unterganges führt und der Rhythmus dieses ewig vergehenden, in seiner Totalität vergehenden, in seiner räumlichen, aber auch zeitlichen Totalität vergehenden Weltlichen, der Rhythmus der messianischen Natur, ist Glück. Denn messianisch ist die Natur aus ihrer ewigen und totalen Vergängnis.

Diese zu erstreben, auch für diejenigen Stufen des Menschen, welche Natur sind, ist die Aufgabe der Weltpolitik, deren Methode Nihilismus zu heißen hat

Advertisements